Notfallprozeduren / Fallbeispiele

Notfallprozeduren sind Richtlinien "für den Fall der Fälle", um einen möglichen Schaden von Mensch und Gerät abzuwenden oder zumindest soweit als irgendwie möglich einzuschränken.

Hierbei gilt grundsätzlich:
- Personenschäden sind zu verhindern
- Sachschäden sind zu vermeiden

Tritt also ein Fall ein, bei dem sich der Pilot zwischen einem Personenschaden und einem Sachschaden "zu entscheiden hat", ist in jedem Fall der Sachschaden "zu wählen", sofern es die Situation noch zulässt (Kontrollverlust etc.).

Für einige Situationen gibt es fest vorgegebene Verfahrensanweisungen, welche hier vorgestellt werden sollen.
Wichtig: Die hier vorgestellten Verfahrensanweisungen beziehen sich primär auf den Übungs- und Einsatzdienst mit dem "Einsatzcopter" (Yuneec H520), sind jedoch selbstverständlich auch auf die Ausbildungscopter anzuwenden, sofern sie nicht im Widerspruch mit dem entsprechenden Ausbildungsszenario stehen.

1. Motorausfall, Propellerverlust/-bruch
2. Verlust der Video und Sichtverbindung
3. Einbruch der Akkuspannung
4. Kollision in der Luft (Vogel, andere Fluggeräte)
5. Kollision mit festen Gegenständen (Gebäude, Vegetation, Masten etc.)

 


1. Motorausfall, Propellerverlust/-bruch

Der Yuneec H520 besitzt sechs Motoren/Propeller.
Die Software des Copters erkennt eigenständig einen vollständigen Motorausfall, oder auch Propellerverlust bzw. gröbere Beschädigungen und meldet dies über die Funkverbindung an die Bodenstation (Fernsteuerung).
Kleinere Schäden an einem oder mehreren Propellern können unter Umständen von der Software nicht erkannt werden, jedoch zu Beeinträchtigungen der Flugstabilität führen.

1a: Flugsituationen, bei denen ein einzelner Antrieb teilweise oder vollständig ausgefallen ist, jedoch die Propeller vollständig intakt sind.

Derartige Situationen können durch die Bauart des Copters von der Flugsoftware relativ gut ausgeglichen werden, was es möglich macht, dass der Copter im Regelfall durch den Piloten noch zum Startpunkt zurück geflogen und dort sicher gelandet werden kann.

Sollte die Fluglage des Copters eine Rückkehr zum Startpunkt nicht zulassen, so ist das Fluggerät unverzüglich an der nächst möglichen Stelle zu landen.

1b: Flugsituationen, bei denen ein Antrieb beschädigt wurde (Unwucht) oder gar mehrere Antriebe teilweise oder vollständig ausgefallen sind.

Derartige Situationen führen in den meißten Fällen zu einem extrem instabilen Flugverhalten, welche im schlimmsten Fall zu einer "unkontrollierten Landung" (=Absturz) führt. 


2. Verlust der Video und Sichtverbindung

Die eingesetzten Copter vom Typ H520 besitzen zwei getrennt voneinander agierenden Funkverbindungen:

- 2,4 Ghz für die Verbindung zwischen Bodenstation und Copter zur Übermittlung von Flugbefehlen und Telemetrie
- 5,8 Ghz für die Videoverbindung

Aufgrund der eingesetzten Technologien kann es durchaus vorkommen, dass die Videoverbindung zwischen Copter und Bodenstation abreißt.
Dies hat jedoch keinerlei Einfluss auf die Steuerbarkeit des Copters!

Sollte die Videoverbindung abreißen, so ist der Copter auf Sicht zum letzten bekannten Punkt mit Verbindung (alternativ näher zum Piloten) zurück zu fliegen, um einen automatischen Reconnect zu erleichtern.
Ist dies aufgrund einer nicht vorhandenen Sichtverbindung (z.B. Rauch) nicht möglich, so ist die "RTL" (Return-to-launch) Funktion des Copters zu aktivieren, um das Fluggerät automatisch zum Startpunkt zurück fliegen zu lassen.
Sofern die Videoverbindung wiederhergestellt wurde, kann die Mission unter Beachtung besonderer Vorsicht weitergeführt werden.
Bei vermehrt auftretenden Abbrüchen ist durch den Piloten zu entscheiden, ob die Mission unter den vorliegenden Umständen fortgeführt werden kann.

Sollte jedoch die 2,4 Ghz Verbindung abbrechen, so wird ein automatisches Notfallprotokoll des Herstellers aktiviert, welches ein RTL auslöst.
Auch hier gilt: Sobald die Verbindung wiederhergestellt werden kann, so wird der RTL unterbrochen und die Kontrolle wieder dem Piloten überlassen.
Reißt die Steuerverbindung das erste mal während eines Fluges ab, kann jedoch wiederhergestellt werden, so kann der Flug grundsätzlich weitergeführt werden. In solch einem Fall ist die Umgebung bzw. der Standort erneut genau zu prüfen oder zu korrigieren.
Reißt die Steuerverbindung zwei mal innerhalb eines Fluges ab, so ist der Einsatz umgehend abzubrechen!


3. Einbruch der Akkuspannung

 


4. Kollision in der Luft (Vogel, andere Fluggeräte)


5. Kollision mit festen Gegenständen (Gebäude, Vegetation, Masten etc.)

 

Notfallprozeduren:


Basierend auf dem Ereignis bzw. dem vom Piloten als Reaktion darauf geplanten Vorgehen, sind folgende Schritte zwingend erforderlich:

Rückkehr zum Startpunkt möglich:
- Lauter Ausruf "ACHTUNG ACHTUNG, Notfall Copter, Rückkehr zum Startpunkt wird eingeleitet.", um umstehende Personen und den Assistenten über die Notsituation zu informieren.
- Assistent informiert umgehend die Einsatzleitung über die Notsituation.
- Assistent kümmert sich um die Information der umstehenden Personen sowie die weiträumige Räumung des geplanten Landeplatzes.

Rückkehr zum Startpunkt NICHT möglich:
- Lauter Ausruf "MAYDAY MAYDAY MAYDAY, Notfall Copter, (Notlandung wird eingeleitet / Copter stürzt ab)", um umstehende Personen und den Assistenten über die Notsituation zu informieren.
- Sofern es der Abstand zur "geplanten Landestelle" zulässt, kümmert sich der Assistent um die Information der umstehenden Personen.
- Assistent informiert umgehend die Einsatzleitung über die Notsituation.

 

Theoretische Aufprallenergie bei Fall aus 100 Meter Höhe:

angenommene Parameter:

  • Masse des Kopters = 2 kg
  • angenommene Fallhöhe = 100 m
  • Fallbeschleunigung = 9,81 m/s²
  • Luftdichte = 1,29 kg/m³
  • Projektionsfläche = 0,09 m² (Kopter mit den Maßen 30 x 30 cm)
  • Luftwiderstandsbeiwert (CW- Wert) = 1,35
  • Annahme: Windstille
  • Luftdruck: nicht berücksichtigt
  • Thermik: nicht berücksichtigt

Ergebnisse:

  • Falldauer: ca. 4,9 sek.
  • Fallgeschwindigkeit beim Aufprall auf den Boden oder Kopf: ca. 98 - 159 km/h
  • Aufprallgewicht: ca. 1.226 - 1.936 Newton (N) ~ 125- 197 kg